AILOS

AIOLOS - Artificial Intelligence Tools for Outbreak Detection and Response

Logo AILOS
© Projekt AILOS
AIOLOS

Projektbeschreibung
In Anbetracht der großen Auswirkungen einer Epidemie oder Pandemie auf alle Aspekte der Gesellschaft, wie sie COVID-19 aufgezeigt hat, besteht ein großes Interesse daran, mögliche künftige Pandemien im Hinblick auf Vorräte, Prognosen, Personalmanagement und/oder mögliche Schließungen klarer zu erkennen und zu handhaben. Das deutsch-französische Kooperationsprojekt AIOLOS hat das Ziel, eine web-basierte multidimensionale Datenplattform zu entwickeln, die es ermöglicht, frühzeitig neue Ausbrüche von Infektionserkrankungen der Atemwege zu erkennen (ALERT), ihre Ausbreitung und Konsequenzen zu verfolgen (MONITOR) und den Einfluss und die Wirksamkeit verschiedener Interventionen und Maßnahmen zu simulieren, um damit die Entscheidungsfindung auf wissenschaftlicher und politischer Ebene zu unterstützen (PREDICT).

Der Aufbau der dazu notwendigen Instrumente erfolgt in drei Hauptschritten:

1) Datenintegration aus einer Vielzahl von Quellen, die entweder öffentlich zugänglich sind oder von den verschiedenen Partnern des Konsortiums zur Verfügung gestellt werden,
2) Datenanalyse mit Hilfe von KI und Modellierung, um Signale zu erkennen und künftige Trends oder erwartete Auswirkungen von Maßnahmen vorherzusagen, und
3) Dashboarding, um Endresultate zu visualisieren, die von Entscheidungsträgern leicht interpretiert werden können.

Das geplante Ergebnis von AIOLOS ist ein Prototyp, der ein Dashboard zur Entscheidungsfindung, die zugrunde liegende KI- und Prognosemodellierungs-Engine und die zugehörige Datenfeed-Infrastruktur umfasst. Im Interesse der Nachhaltigkeit, der Flexibilität und der Einhaltung der Datenschutzbestimmungen wird diese Lösung ein föderiertes Netz von Datenanbietern umfassen, das auf Anwendungsprogrammierschnittstellen (APIs) beruht.

Die Entwicklung neuer digitaler Lösungen zur Pandemieerkennung und -kontrolle soll die länderübergreifende Entscheidungsfindung auf politischer aber auch auf wirtschaftlicher Ebene unterstützen. Beispielsweise im Hinblick auf die Aufrechterhaltung von Lieferketten oder den Erhalt der Produktivität bei gleichzeitig optimalem Gesundheitsschutz der Belegschaften wird damit zu Sicherung und Ausbau der Wettbewerbsfähigkeit auf makro- und mikroökonomischer Ebene und dem Erhalt von Standorten und Beschäftigung beigetragen.

Konsortium
Deutschland: Die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e. V. (deutscher Konsortialführer) - Fraunhofer ITMP und Fraunhofer SCAI, Umlaut Consulting GmbH, CompuGroup Medical Deutschland AG
Frankreich: Sanofi Pasteur (französischer Konsortialführer), Quinten Health

Laufzeit
März 2022 – Februar 2024

Budget (Deutschland)
Gesamtvolumen: 4,1 Mio. €
Fördermittel: 3,2 Mio. €