5G-OR

Aufbau der nächsten Generation eines 5G-fähigen Operationssaal-Ökosystems zur Verbesserung der Patientenversorgung

Projektbeschreibung
Im Rahmen des Projekts „5G-OR“ soll ein deutsch-französisches 5G-fähiges Operationssaal-Ökosystem für Krankenhäuser zur Verbesserung der Patientenversorgung entstehen. Dabei werden unterschiedliche 5G-Anwendungen im Operationsumfeld entwickelt, welche interoperabel in deutschen und französischen Einrichtungen mit 5G-Campusnetzen eingesetzt werden und in einer realistischen klinischen Umgebung validiert werden. Unter anderem soll der Einsatz von datengesteuerter und KI-gestützter Chirurgie zur Verbesserung der Patientenergebnisse und Patientensicherheit führen. Übergeordnetes Ziel ist die Demonstration des Mehrwertes eines privaten 5G-Ökosystems im Gesundheitsbereich.

Durch die Vernetzung von medizinischen Geräten können essenzielle medizinische Daten wie Vitalparameter und endoskopische Bilder schnell und strukturiert gesammelt und verarbeitet werden. In einem klinischen Kontrollzentrum können die Daten mit Hilfe von KI-Algorithmen interpretiert und für telemedizinische Anwendungen genutzt werden. Weiterhin stellen in der vernetzten Krankenhausumgebung robotische Assistenzsysteme ein entscheidendes Element in der Unterstützung des Fachpersonals dar. Autonom navigierende fahrerlose Transportsysteme können benötigte Geräte und Verbrauchsmittel bedarfsgerecht für Operationen bereitstellen und die zeitaufwändige oder zeitkritische Logistik übernehmen. Im Operationssaal können robotische Assistenten entlastende und unterstützende Aufgaben übernehmen, wodurch Ärzt*innen, durch eine entsprechende Vernetzung der Systeme, die telemedizinische Durchführung operativer Eingriffe ermöglicht wird.

Konsortium
Deutschland: Fraunhofer IPA (lead), Hochschule Reutlingen, SectorCon Ingenieurgesellschaft für System- und Softwaretechnik mbH, KARL STORZ SE & Co. KG, Charité Berlin
Frankreich: IHU Strasbourg(lead), b<>com, RDS (Rhythm Diagnostic Systems)

Themen
5G, Open RAN, Operationssaal, Medizin, Diagnostik, Gesundheitswirtschaft

Laufzeit
Januar 2022 – Dezember 2024

Budget
Gesamtmittel: 2,7 Mio. €
Fördersumme: 2,1 Mio. €

Ansprechpartner

Fraunhofer IPA

Herr Johannes Horsch