Ergebnisse des AI2Ynet Workshops

Wie können kleine und mittlere Unternehmen (KMU) unterschiedlicher Branchen für sich passende Anwendungsmöglichkeiten Künstlicher Intelligenz (KI) finden und einsetzen? Eine Antwort auf diese Frage erarbeitet das Projekt AI2Ynet, das für „AI Apply-It-Yourself network“ steht. Ziel ist es, eine branchenübergreifende Plattform für den Austausch von KI-Technolgien zu entwickeln. In einem Workshop am 10. Juli 2019 in Berlin wurde der Grundstein für die Entwicklung der Plattform gelegt.

Schwerpunktthema war die Relevanz von Standards und Normen für eine erfolgreiche Umsetzung der Anwendungsplattform. Insbesondere bei der Gewährleistung von Qualität und Sicherheit der angebotenen KI-Technologien der Plattform, aber auch bei der Interoperabilität von Daten und Modellen spielen Standards und Normen eine entscheidende Rolle. Darüber hinaus bieten Normen und Standards die Möglichkeit, Nutzerinnen und Nutzer der Plattform zu schützen sowie zu unterstützen. Eine Liste von Mindestanforderungen für die auf der Plattform verfügbaren KI-Anwendungen könnte zum Beispiel die einfache und sichere Benutzung der Plattform gewährleisten. Eine Herausforderung bleibt in diesem Kontext die Überprüfbarkeit der Qualität und Sicherheit der KI-Anwendungen.


Das Projekt AI2Ynet wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Innovationswettbewerbs „Künstliche Intelligenz als Treiber für volkswirtschaftlich relevante Ökosysteme“ gefördert.

Mehr Informationen finden Sie hier

Ansprechpartnerin: Lisa Risch (lisa.risch@din.de)