Meldung
30.09.2019

Ein offener Markplatz für smarte Assistenzsysteme: Projekt ENTOURAGE erfolgreich abgeschlossen

Ob Haustechnik, Küchengeräte oder das Auto in der Garage: Immer mehr Geräte sind heute vernetzt und können dank intelligenter Algorithmen über leistungsfähige Assistenzfunktionen gesteuert werden. Doch bisher sind diese fast ausschließlich auf Smartphones und die dazugehörigen Plattformen begrenzt. ENTOURAGE hat ein neuartiges, offenes Ökosystem entwickelt, in dem unterschiedlichste Geräte, Plattformen und Dienste gleichberechtigt zusammenarbeiten können. Auf der IAA Conference in Frankfurt am Main hat das Projekt seine Ergebnisse vorgestellt.

Dieses Bild zeigt die Messepräsenz von ENTOURAGE auf der IAA.
Die Messepräsenz von ENTOURAGE auf der IAA.
ENTOURAGE auf der IAA

„In der Innenstadt sind alle Parkhäuser besetzt. Soll ich dich stattdessen zu einer Park-and-Ride-Station führen und dir ein Bahnticket buchen?“ Solche Empfehlungen und Services von digitalen Assistenzsystemen könnten das Leben von Menschen stark vereinfachen. Grundvoraussetzung dafür: Eine reibungslose Vernetzung verschiedener Geräte und Services. Das Problem: Bislang fand eine Integration zumeist über herstellerspezifische Plattformen statt – denen es oftmals an der Kompatibilität zu anderen Lösungen fehlt.

Bessere Ausgangsbedingungen für vernetzte Assistenzsysteme zu schaffen, das war das Ziel von ENTOURAGE. Aus diesem Grund entwickelte das Projekt ein offenes Ökosystem für solche smarten Services. Bei seiner Abschlussveranstaltung am 11. September im Vorfeld der IAA Conference in Frankfurt am Main zeigte das Projekt die Ergebnisse seiner dreieinhalbjährigen Arbeit. Projektleiter Florian von Kurnatowski umriss bei der Veranstaltung die Herausforderungen, vor denen das Projekt zu Beginn seiner Arbeit stand. Dazu gehörten das Fehlen von einheitlichen Standards, die unterschiedlichen Marktinteressen der verschiedenen Akteure, ebenso wie die hohen Anforderungen an die Datensicherheit.

Bei der Arbeit von ENTOURAGE wurden die Schwerpunkte der Projektarbeit entsprechend gesetzt: Gerade für moderne Mobilitätskonzepte ist u. a. eine umfassende Vernetzung verschiedener Dienste zentral, beispielsweise von ÖPNV und Privat-PKW. Deshalb entwickelte ENTOURAGE das Modell eines offenen Ökosystems, auf dessen Basis Plattformen und Dienste verschiedener Anbieter vernetzt werden können – „Datensilos“ bei einzelnen Unternehmen gehören damit der Vergangenheit an. So erhalten Nutzer Dienste, die genau auf seine Bedürfnisse zugeschnitten sind und bei denen trotzdem die Sicherheit höchste Priorität hat, beispielsweise durch Ende-zu-Ende-Verschlüsselung oder Anonymisierung.

Florian von Kurnatowski: „Ob im Smart Home oder für moderne Mobilitätskonzepte: Stets stellt sich die Frage, wie bestehende Informationsquellen optimal verknüpft werden, um Menschen den größtmöglichen Nutzen zu bieten. ENTOURAGE hat darauf eine Reihe von Antworten gefunden und Bausteine für faire, vertrauenswürdige Marktplätze entwickelt. Dies bedeutet letztendlich vor allem: Mehr Komfort und Lebensqualität für die Nutzer.“

Seine Ergebnisse zeigte ENTOURAGE auf der IAA auch vom 12. bis 22. September, am Stand der ENX Association.