Guided AL (Guided Autonomous Locations)

Kombination von Gebäudedaten und mobilen Daten zur Optimierung verschiedener Lebensbereiche

Guided AL Logo
Guided AL Logo

Kurzsteckbrief

In dem Projekt Guided Autonomous Locations wird eine webbasierte, systemunabhängige Service-Plattform zur Umsetzung intelligenter Dienste im Kontext der Gebäudeautomation geschaffen. Hierzu wird untersucht, welche technischen Voraussetzungen notwendig sind, um auf Basis bestehender und neuer Automatisierungslösungen und intelligenter Endgeräte (Smartphone, Tablet etc.) gebäudeübergreifende, intelligente Smart Services in verschiedenen Lebensbereichen des Menschen anbieten zu können.

Problemstellung

Intelligente Gebäude sind immer häufiger mit umfangreicher Sensorik und Steuerungsmöglichkeiten ausgestattet. Die bestehenden Systeme sind jedoch oft nicht kompatibel und in der Regel auf einzelne Gebäude beschränkt. Deshalb können intelligente Zusatzdienste von externen Anbietern nicht oder nur mit großem Aufwand an eine existierende Automatisierungslösung angepasst werden. Um ganzheitliche, automatisierte Lösungen für Bereiche des täglichen Bedarfs (Gesundheit, Arbeit, Wohnen, Einkaufen) zu entwickeln, müssen jedoch verschiedene Systeme miteinander interagieren.

Ziele

Innerhalb des Projekts Guided Autonomous Locations soll eine webbasierte, systemunabhängige Service-Plattform entwickelt werden, auf der Daten und Funktionen aus vorhandenen Automationssystemen und intelligenten Endgeräten übernommen und so aufbereitet werden, dass sie auch für externe Dienste und Systeme bereitgestellt werden können. Durch die Kombination der Informationen von persönlichen Smartphones, Smartwatches und ähnlichen Endgeräten mit gebäudespezifischen Daten (Zutrittskontrolle, Parkplatzschranke, interne Infrastrukturen wie z. B. Raumbuchungen) können personenbezogene Verbesserungen durch Smart Services erzielt werden, wie beispielsweise Raumleitsysteme oder automatisch übermittelte Informationen über Produktstandorte im Supermarkt.

Um derartige Dienste anbieten zu können, ist es notwendig, alle relevanten Daten zu sammeln, aufzubereiten und in einer Form bereitzustellen, dass sämtliche Systeme darauf zugreifen können. Dabei sind insbesondere die Erfordernisse an den Datenschutz einzelner Personen zu untersuchen und angemessen zu berücksichtigen.

Technologien und Herausforderungen

Zunächst besteht eine wesentliche Herausforderung darin, die Anforderungen und Maßnahmen zu ermitteln, die sich durch die Kommunikation von vernetzten Gebäuden mit mobilen Endgeräten ergeben. Anschließend wird ein Datenmodell erstellt, welches die Informationen der einzelnen Systeme (Smart Products) und die Anwendbarkeit der Daten im Sinne von personalisierten Mehrwertdiensten (Smart Services) enthält. Auf der zu entwickelnden Plattform müssen dann Module und Routinen umgesetzt werden, die für das Datenmanagement, die Speicherung, das Sortieren und Identifizieren der Daten sowie die Verbindungsmöglichkeiten zu Systemen (Schnittstellen) zuständig sind. Danach müssen die Funktionen für die einzelnen Anwendungsbereiche umgesetzt werden. Hierzu wird auf die vorher gesammelten und aufbereiteten Daten zugegriffen.

Eine technische Problemstellung bei der Integration und Bereitstellung der Daten besteht darin, dass Gebäudeauto- matisierungssysteme und intelligente Endgeräte ihre Daten in einer bestimmten Weise speichern und in ihrer eigenen Sprache kommunizieren. Sollen die vorliegenden Daten weiterverwendet werden, müssen sie in ein einheitliches Format überführt und der Zugriff von außen durch eine allgemeinverständliche Sprache ermöglicht werden.

Anwendungen

Die Plattform soll für Unternehmen, aber auch für Privatnutzer zugänglich sein. Zudem können Anbieter von Apps und Smart Services in den Bereichen Wohnen, Arbeiten, Gesundheit und Einkauf die Datenbasis für die Erstellung ihrer Anwendungen nutzen und den Plattformnutzern zur Verfügung stellen.

Für die Nutzer der Smart Services besteht der Vorteil darin, dass alle Services über eine einzige Anwendung verfügbar sind.

Konsortialpartner

Scheer GmbH (Konsortialführer), Banbutsu GmbH, Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, Fachhochschule Dortmund, Hager Electro GmbH & Co. KG

Ansprechpartner

Scheer GmbH

Janina Hoppstädter

Homepage: Guided AL