DigiPillR

Technologieprogramm Smart Service Welt II

Digitale Pioniere in ländliche Regionen

DigiPillR-Logo
© Fraunhofer IESE
DigiPillR-Logo

Kurzbeschreibung

Virtuelle Teams, die unabhängig vom Aufenthaltsort der Mitarbeiter so produktiv zusammenarbeiten, als ob alle im gleichen Raum säßen. Das Projekt DigiPillR entwickelt eine offene, cloudbasierte Plattform, die das ermöglicht. Dieser Smart Service schafft neue Wege der Zusammenarbeit und berücksichtigt so das Bedürfnis nach alternativen Arbeitsmodellen oder einem Lebensmittelpunkt abseits der Großstädte. Davon profitieren insbesondere ländliche Regionen. Dortige Unternehmen können mit DigiPillR neue Beschäftigungsperspektiven bieten. Das steigert in Zeiten des Fachkräftemangels ihre Attraktivität und somit die Wettbewerbsfähigkeit auf dem Arbeitsmarkt. Zugleich werden die Mitarbeiter entlastet: Ihnen bleiben die Suche auf dem teuren städtischen Wohnungsmarkt oder weite Pendelstrecken erspart.

Ausgangslage

Viele deutsche Großstädte wachsen stark. Ihr Arbeitsmarkt bietet nicht nur mehr Chancen, sondern meist auch höhere Gehälter. Im ländlichen Raum droht durch Überalterung und Abwanderung eine Abwärtsspirale. Digitale Arbeitsmodelle haben das Potenzial, dem entgegenzuwirken. Bisher ist es für Unternehmen auf dem Land eine große Herausforderung, den Vorteilen des städtischen Wohnumfelds und dem Gehaltsniveau der dortigen Wettbewerber etwas entgegenzusetzen. Gelingt es ihnen, über Vernetzung neue Beschäftigungsperspektiven zu schaffen, können sie den Wegzug von Arbeitskräften verhindern und darüber hinaus Städtern den Wunsch nach einem Leben auf dem Land erfüllen. Die wachsende Bedeutung von plattformbasiertem, verteiltem Arbeiten – insbesondere im Team – ist oft noch eine Hürde. Bisherige Plattformen sind meist geschlossene Systeme, die auf große Unternehmen und räumliche Nähe ausgelegt sind.

Ziele

Das Projekt DigiPillR setzt hier an und ermöglicht produktives Arbeiten im Team – ortsunabhängig und bei Bedarf unternehmensübergreifend. Die Plattform soll zugleich die Akzeptanz von virtuellen Teams (VTs) bei Unternehmen und Arbeitskräften steigern.

Die Bildung von VTs wird durch Vernetzung von Kommunen, Unternehmen und Arbeitskräften gefördert. Die Entwicklung von notwendigen Technologien und Know-how erfolgt mit Blick auf Interoperabilität zu bestehenden IT-Infrastrukturen. Die VTs werden auch bei der Einrichtung geschützter Teambereiche und Bildung von Fahrgemeinschaften unterstützt.

Smart Services sorgen etwa dafür, dass eine Echtzeit-Synchronisierung von gemeinsam genutzten Daten erfolgt oder die Arbeit auch offline nahtlos fortgesetzt werden kann. Dafür werden offene Schnittstellen, Konnektoren und Gateways geschaffen. Das ist die Voraussetzung für ein offenes Ökosystem und die Integration weiterer Services – beispielsweise innovative Werkzeuge zum Monitoring von Projektfortschritten.

Zur langfristigen Unterstützung und Weiterentwicklung erfolgt eine Langzeitauswertung von auf der Plattform erhobenen Daten. Darin fließen neue Erkenntnisse aus der Arbeits- und Sozialforschung ein. Ziel ist die Ermittlung von wichtigen Faktoren und Rahmenbedingungen für erfolgreiches Arbeiten im VT.

Konsortialpartner

INSIDERS Technologies GmbH (Konsortialführer), AviloX GmbH, Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., Institut für Technologie und Arbeit e.V., Microsoft Deutschland GmbH

Ansprechpartner

Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE


Susanne Braun

© Fraunhofer IESE
Susanne Braun

Homepage: DigiPillR