SmartSense&Rescue

Ziel des Verbundprojektes ist es, intelligente Verfahren zur automatischen Personenzählung, Personenlokalisierung und Bewegungsanalyse mittels Videoaufnahmen aus handelsüblichen Einsatzdrohnen zu entwickeln (SmartSense). Diese sollen in bestehende Einsatzführungssysteme von Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) integriert werden, um deren Einsatzkräfte bei lebensbedrohlichen Lagen auf einfache Weise und automatisiert zu unterstützen (Rescue). Anwendungsszenarien für SmartSense&Rescue sind mannigfaltig und reichen von der Suche nach vermissten Personen bis hin zu schweren Katastrophen mit komplexen Schadenslagen, wie z. B. bei Hochwasser, Industrie- und Waldbränden.


Die Usability der Anwendung ist für den Landkreis Cham als Pilot-Anwender von oberster Priorität. Daher wirkt dieser Projektpartner bei der Erstellung von Anforderungen und Spezifikationen mit und ist an der Ausführung von Demonstrationen und Evaluierung der Nutzerfreundlichkeit und des Informationsgewinns aus dem Gesamtsystem beteiligt.


Perspektivisch sollen die entwickelten Verfahren als eigenständige Softwarelösung und als optionales Modul im COMMANDER von CrisCom Solutions (CCS) marktfähig gemacht und durch das Unternehmen vertrieben werden (Direktvertrieb bzw. OEM-Händlervertrieb). Bestandskunden könnten dieses dann als Modul ihres bestehenden Systems hinzubuchen und Neukunden entsprechend optional in ihre Bestellung integrieren. Potenzielle Kunden allein in Deutschland sind alle Werk- und Betriebsfeuerwehren (> 400), alle größeren Feuerwehren (> 5.000), alle Schnelleinsatzgruppen Rettungsdienst (> 1.000), alle Einsatzleitungen in den Landkreisen (> 500), Polizei, Technisches Hilfswerk, etc. Ein zusätzlicher Vertrieb im europäischen Ausland ist geplant. Außerdem soll die Software als OEM Version über Drohnen-Hersteller und Drohnen-Vertriebsfirmen angeboten werden.


Für die entwickelten Algorithmen ist darüber hinaus eine Vielzahl weiterer Anwendungsszenarien vorstellbar, wie z. B. Video-Überwachung, Schätzung von Menschenmengen bei Demonstrationen, Erkennung von Hindernissen bei der Verkehrsplanung, etc. Eine entsprechende Verwertung der Projektergebnisse ist vom Forschungspartner TU Berlin angedacht.

Verbundpartner:
CrisCom Solutions GmbH (Konsortialführer), Technische Universität Berlin, Prof. Dr. Thomas Sikora, Landkreis Cham, Brand- und Katastrophenschutz

Verbundkoordinator:
CrisCom Solutions GmbH
Ulrich Ditsch
Leiter Entwicklung & Produktmanagement
Tel.: +49 7144 160-3154
E-Mail: Ulrich.Ditsch@CrisCom.de

Projektlaufzeit: Mai 2020 - April 2022

Gesamtvolumen: rd. 1,0 Mio. Euro 

Fördervolumen: rd. 0,8 Mio. Euro