Internationale Kooperationsprojekte

Das BMWi fördert mit ausgewählten Partnerländern in begrenztem Umfang bilaterale Kooperationsprojekte im europäischen und internationalen Raum. Damit sollen einerseits Technologieentwicklungen auf ausländische Anwendungsbereiche und Märkte transferiert und andererseits die spezifischen Kompetenzen von Forschungseinrichtungen und Unternehmen aus dem jeweiligen Partnerland in aktuellen Förderbereichen für gemeinsame Aktivitäten genutzt werden.

Aktuelles

Hier finden Sie aktuelle Informationen zu den internationalen Kooperationsprojekten.

Ansprechpartner

Hier finden Sie die Kontaktdaten der Ansprechpartner zu den internationalen Kooperationsprojekten.

Kooperation mit Kanada

In Zusammenarbeit mit dem kanadischen National Research Council (NRC) in Montreal und der kanadischen Botschaft Berlin fördert das BMWi vier bilaterale Kooperationsprojekte mit kanadischen und deutschen Partnern. Diese entwickeln innovative Lösungen in den Themenbereichen Gesundheitswirtschaft und Robotik.

Kooperation mit Österreich

Es besteht eine bilaterale Kooperation zwischen dem deutschen Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und dem österreichischen Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK). Beide Ministerien haben hierfür eine entsprechende Projektförderung umgesetzt.

Multinationale Kooperation

Neben den bilateralen Kooperationen bestehen auch Fördermöglichkeiten in internationalen Programmen, insbesondere über die europäische Forschungsinitiative EUREKA. Aktuell werden in dem EUREKA-Cluster CELTIC-NEXT zwei Projekte gefördert.

 

Kooperation mit Japan

Deutschland und Japan haben sich zum Ziel gesetzt, bei der Forschungsförderung von Künstlicher Intelligenz und Internet der Dinge in industriellen Anwendungsfeldern koordiniert vorzugehen. Vor diesem Hintergrund wird das deutsch-japanische Projekt AIRPORT - Artificial Intelligence für Robotik und vernetzte PRodukTion gefördert.