InnOPlan

Innovative, datengetriebene Effizienz OP-übergreifender Prozesslandschaften

Logo InnOPlan
InnOPlan

Der Operationssaal ist das Herz des Krankenhauses, sein reibungsloser Betrieb ist elementar. Die Vernetzung mit allen relevanten vor- und nachgelagerten klinischen, patientenbezogenen und administrativen Prozessen hat höchsten Stellenwert. Diese Prozesse laufen aber in den seltensten Fällen reibungslos. Das Projekt InnOPlan zielt darauf ab, medizinische Geräte so zu erweitern, dass diese nicht nur ihre technische Funktion erfüllen, sondern zusätzlich eine Datenintelligenz schaffen, durch die klinische Prozesse noch vernetzter und effizienter gestaltet werden können.

InnOPlan will Medizingeräte zu intelligenten Datenlieferanten weiterentwickeln. Um die so generierten und meist unstrukturierten Daten verarbeiten zu können, entwickelt InnOPlan Methoden und Werkzeuge, die in einem weiteren Schritt die Daten mit klinischen Prozessen innerhalb und außerhalb des Operationssaals vernetzen. So können beispielsweise klinische und logistische Workflows, die OP-Planung sowie die Verfügbarkeit von Geräten optimiert und Prozesskosten in Krankenhäusern gesenkt werden. Abschließend werden unter der besonderen Berücksichtigung der Datensicherheit rechtssichere Geschäftsmodelle skizziert, mit denen Medizintechnikanbieter sowie datenverarbeitende Dienstleister entsprechende Smart-Service-Plattformen für medizinische Nutzer anbieten können.

Projektpartner:

• KARL STORZ GmbH & Co. KG (Konsortialführung)
• HB Technologies AG
• Universitätsklinikum Heidelberg
• Universität Hohenheim
• Universität Leipzig
• SMARTIT – Kawetzki, Sprung, Streng GbR

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen

Ansprechpartner

InnOPlan

Dr. Norbert Hansen
KARL STORZ GmbH & Co. KG
Mittelstr. 8
78532 Tuttlingen

T +49 7461 708-8627
Homepage: InnOPlan